Engel

Stille, Nacht.
Was hat der Tag gebracht?
Ein bisschen Wehmut, ein bisschen Schrecken.
Ein Stück Vergangenheit zum Leben erwecken.
Genug ist genug.
Ist es doch vorbei
Und einerlei, was war.
Einerlei was kommt, was ist,
Was weh tut.
Frei bin ich
Und ungebrochen.
Komm, Tag, Nacht, Leben!
Um mich herum
Wird die Erde beben
Und nicht erschüttern.
Was mich bewegt
Ist Geist, nicht Boden.
Denn Engel schlafen nicht,
Sie schweben.